Montag, 31. Januar 2011

Janus

Janus oder auch Ianus ist der römische Gott des Anfangs und des Endes, so ist es nicht verwunderlich, dass nicht nur dieser Artikel sondern auch der Monat Januar nach ihm benannt ist. Immerhin ist er das Ende des Alten Jahres und der Anfang des neuen. Also Januar, nicht dieser Eintrag. Der allerdings im Januar verfasst ist.

Weg von den Monaten hin zu Anfang und Ende.
Was kostet eine Zukunft?
Eine Zukunft ist natürlich unbezahlbar.
Was ist eine Vergangenheit wert?
Das kommt auf die Vergangenheit an, die Erinnerung daran ist aber in jedem Fall ähnlich wertvoll.
Die Zukunft von Ägypten steht in den Sternen.
Die Vergangenheit vergeht in den Unruhen.
Nein, die Pyramiden stehen noch.
Und auch die Sphinx ist in kaum schlechteren Zustand als vor einigen Wochen noch - die zeitliche Abnutzung in diesem Zeitraum sorgt für der geringen Verfall der mit Sicherheit statt gefunden hat.
Das Museum in Kairo ist von Plünderern als Ziel auserkoren worden, glücklicherweise gibt es dort Menschen denen die Tatsache, dass eine Münze viertausend Jahre alt ist wichtiger ist, als das diese aus Gold besteht.
So wurden die Plünderer von Zivilisten vertrieben oder aufgehalten, berichtet der Spiegel.
Auch das die Armee das Museum nun verstärkt bewacht ist vermerkt - da sind die Kampfjets sicher total sinnvoll.
Sollten die Proteste weiter eskalieren, muss man entscheiden was wichtiger ist.
Der Schutz einer Vergangenheit die nicht nur für den meisten Tourismus im Land verantwortlich ist sondern auch eine der ältesten Kulturen auf diesem Planeten enthält oder die Bewachung einer Regierung und eines Präsidenten den im eigenen Land ohnehin scheinbar niemand mehr mag.
Zwei Seiten einer Münze, zwei Gesichter des Janus.

Kommentare:

  1. Schöner Artikel.

    Ich finde es immer wieder erschreckend, dass es tatsächlich überall auf der Welt Menschen gibt, die einfach nicht genug Hirn im Schädel haben um die längerfristigen Folgen solcher Taten reflektieren zu können. Gott sei Dank gibt es - auch überall auf der Welt - Menschen, die gleich zweifach, nämlich für die anderen gleich mit denken und diese vor weiterem unfug abzuhalten.

    Man sei gespannt, wie es am Nil weiter geht. Und welches Land folgt dem Flächenbrand in der arabischen Welt als nächstes? Jordanien?

    AntwortenLöschen
  2. Eigentlich wäre Libyen mal dran. Da würde ich allerdings vermuten, das es richtig ungemütlich wird.

    AntwortenLöschen
  3. Ich würde vermuten, dass Gaddafi zu fest im Sattel sitzt als dass da eine Revolution ausbrechen könnte...

    AntwortenLöschen
  4. Ist doch immer wieder schön, wenn man recht hat. Gaddafi Gegner werden blutig unterdrückt.

    AntwortenLöschen